Non classé

Scott Bikes, Schweizer Präzision

Scott Sports stellt seit über 20 Jahren Motorräder her. Der auf Bergsport spezialisierte Schweizer Ausrüster konnte den Rennradsport sehr schnell erobern. Der große Vorteil der Scott-Bikes: eine unaufhörliche Suche nach Leichtigkeit!

Präsentation der Marke Scott

Scott ist ein Schweizer Sportartikelunternehmen, dessen richtiger Name Scott Sports SA ist. Die Marke wurde 1958 vom Amerikaner Ed Scott gegründet und zog 1978 nach Givisiez im Kanton Freiburg. Aber Scott ist eigentlich ein globales Unternehmen. Seine Fahrräder wurden in der Schweiz entworfen, in Asien gebaut und dann nach Belgien repatriiert. Sie werden dann je nach Bedarf auf dem gesamten europäischen Markt vertrieben.

Die Saga der Marke Scott Sports

Scotts Geschichte reicht bis ins Jahr 1958 zurück und beginnt mit der Erfindung des ersten Aluminium-Skistocks. Nach der Eroberung des Wintersportmarktes entwickelte die Marke die erste Brille, die speziell für das Motocross entwickelt wurde. Später wird die Marke Stiefel und alle Arten von Accessoires anbieten. 1986 wurde Scott zum Weltmarktführer bei Skistöcken und begann mit der Produktion seines ersten Mountainbikes. Sehr schnell produzierte die Marke auch Rennräder. Scott wird seinen Ruf in der Radsportwelt definitiv etablieren, indem er den ersten aerodynamischen Lenker erfindet, der es Greg Lemond ermöglichen wird, die Tour de France 1989 zu gewinnen. Ab 1997 vervollständigt die Marke ihr Wintersportangebot durch die Herstellung von Skiern.

Scotts technologische Erfindungen

Der Slogan der Marke lautet "Innovation – Technologie – Design". In den 1990er Jahren entwickelte Scott Mountainbike-spezifische Fahrwerke (Unishock, Full-Suspension, G-Zero) und ein Aluminium-Mountainbike (Endorphin). Ab dem Jahr 2000 konzentrierte der Schweizer Gerätehersteller seine Innovationsabteilung auf die Suche nach Leichtigkeit. Die Rahmen werden aufgehellt, bis Sie die 895 g des CR1-Modells erhalten. Diese Revolution ermöglicht es der Marke, das leichteste Triathlon-Fahrrad der Welt (Plasma, 980 g) zu entwickeln. Die Technologie wird weiter verbessert, um die 899 g des Scale-Mountainbike-Rahmens und dann die 790 g des Addict-Rahmens zu erreichen. In Kombination mit einer IMP Carbongabel wiegt das Addict Bike nur 5,9 kg… Scott innovierte auch das Design des Mountainbikes und präsentierte 2003 das Genius, ein aufgehängtes Mountainbike mit einstellbarem Dämpfermodus, um das Ansteigen zu erleichtern. Seitdem wurde das Genius ständig neu erfunden, um an der Spitze zu bleiben.

Scott Bikes und andere Produkte der Marke

Scott-Bikes decken alle Bedürfnisse von Radfahrern, Spitzensportlern oder einfachen Amateuren ab. Sie sind bekannt für ihre große Leichtigkeit. Dies gilt insbesondere für Scott-Wettbewerbs-Mountainbikes (Spark, Scale und Scale 29). Alle Mountainbikes sind dank der Genius LT-Technologie nicht zu übertreffen. Das Mountainbike-Angebot umfasst auch Trailbikes (Genius, Aspect), Freeride (Voltage Fr) und Downhill (Gambler). Scott bietet auch Mountainbikes an, die für Frauen geeignet sind (Contessa). Voltage-Bikes eignen sich perfekt für Dirt- oder Straßenübungen. Zu den Rennrädern von Scott gehören Wettbewerbe (Foil, Addict, CX), Freizeit (CR1, Speedster), Triathlon (Plasma) und Damenmodelle. Scott bietet auch moderne und farbenfrohe Modelle für Städtereisen (Hybrid-Reihe). Schließlich sind Scott-Fahrräder in der Kinderversion erhältlich. Zusätzlich zu seinem Fahrradsortiment bietet Scott alle Arten von Ausrüstung für Radfahrer an. Die Marke hat auch eine Wintersportabteilung (Ski und Zubehör). Der Schweizer Ausrüster liefert auch Zubehör aller Art für Motocross und Running.